Direktkontakt: +49 (0)361 - 380 331 00 | info(at)hotel-domizil-erfurt.de | JETZT BUCHEN >>

Gastgeber

Die Chancen nutzen. Hier muss ein Hotel entstehen.

„Als wir aus den Fenstern schauten und den Dom in voller Pracht erblickten, waren wir begeistert und wussten – hier muss ein Hotel entstehen“, erinnert sich Kerstin Herber - Inhaberin des Hotel Domizil vis á vis des Erfurter Domplatz. Ab diesem Zeitpunkt seien die Ideen zum Hotel immer konkreter geworden. „Es war jedoch noch ein weiter Weg, vom Kauf der Liegenschaft, über die Projektentwicklung bis hin zum Abschluss der hochwertigen Komplettsanierung“, fügt Kerstin Herber an.

Hochwertiges Hotel mit familiärer Note

„Jetzt, nachdem alle Entscheidungen getroffen wurden und auch schon die ersten Zimmer vermietet sind, bin ich glücklich und stolz auf das Geschaffte“, bilanziert die Erfurterin, die das historische und moderne Hotel gemeinsam mit ihrem Sohn Dominic betreibt.

Ein Stück Lebensgeschichte bis zum Hotel am Erfurter Dom

„Eigentlich wollte ich immer ein Café am Erfurter Anger, in dem die Gäste mit einem Paternoster fahren können“, gibt Kerstin Herber schmunzelnd zu Protokoll. Schon in der DDR sei sie mit einem Betreiberkonzept beim Gewerbeamt vorstellig geworden, das jedoch zu „HO- und KONSUM-Zeiten“ nur belächelt wurde. „Dann kam die Wende und ich verließ meine Schüler und Kollegen an der Gehörlosenschule in Erfurt und gründete mit meinem Ehemann Knut Herber die Firma „Sanierung & Immobilien Herber GmbH“, beschreibt sie ihren Werdegang.

Betrachten Sie den Dom mit den Augen unserer Gäste!

Entstanden sind acht stilvoll und individuell eingerichtete Doppelzimmer, in denen die fast 300-jährige Historie des Hauses erlebt werden kann. Und vom Bett aus ist sogar der Dom zu sehen. Natürlich verbirgt sich hinter der sanierten Fassade nicht nur Geschichte, sondern auch modernster Lebensraum.

So entstanden beispielsweise zwischen Stuck, Fachwerk und Holzstützen aufwändig ausgestattete Bäder mit freistehenden Waschbecken, viel Glas und wunderschönen Fliesen sowie Wasser, das aus der Decke kommt.

„Gemeinsam mit meinen Sohn Dominic Herber möchte ich Ihren Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis machen“, verspricht Kerstin Herber mit einem Lächeln. „Wir freuen uns auf Ihren Anruf!“.

  • Kerstin Herber leitet gemeinsam mit Sohn Dominic das neue Hotel in der Andreasstraße. Wichtig war ihnen bei der Einrichtung die Liebe zum Detail. Foto: Holger John